Wie du Missbrauch heilen kannst!

Wie du Missbrauch heilen kannst!

trennlinie

Über Missbrauch zu sprechen, egal ob sexueller oder körperlicher Natur, ist selbst in unserer heutigen Gesellschaft keine einfache Angelegenheit. Noch schwieriger scheint es Missbrauch zu heilen und aufzulösen.
#metoo ist ein Zeichen bzw. fast schon ein Trend in den letzten Wochen nun öffentlich mit diesem Thema umzugehen und auszusprechen, was solange verborgen blieb. Missbrauchte Frauen, vor allem auch prominente Persönlichkeiten, stellen diesen Hashtag auf Social Media um so der Öffentlichkeit mitzuteilen „Ja, auch ich habe das erlebt!“ 
Es ist ein Teil der Selbstheilung. Ein kleiner Teil der ganzen Geschichte, der Befreiung findet. Es ist nicht wichtig wie groß dieser Teil ist. Es ist nur wichtig, dass er heilen darf.

Jeder geht anders mit dem Thema Missbrauch um. Ich selbst hab die Erfahrung gemacht, dass man es lange verdrängt. Sich einredet, man muss es unterdrücken, man soll einfach nicht so oft darüber nachdenken. Der Teil, der das alles erfahren hat wurde einfach immer beiseite geschoben, ignoriert und nicht ernst genommen. Doch was mir mit der Zeit erst richtig bewusst wurde ist, dass es ein Teil meiner Geschichte ist. Ein Teil der sich in meine Seele gebrannt hat und auch wenn ich versuche es beiseite zu schieben, es zeigt sich doch! Es kommt in manchen Situationen einfach hoch… man kann nichts dagegen tun. DAS zu akzeptieren, diesen inneren Anteil in mir zu akzeptieren, war nicht einfach… jedoch sehr befreiend.

Wie bin ich mit meinem Missbrauch umgegangen?

Ich kann es nur so erklären, wie sich die Situation mir gezeigt hat. Es war wie ein kleines Ich von mir selbst, dass erschrocken, erstarrt in einer Ecke saß, sich verkrochen hat und niemanden an sich ran ließ. Nein, nichtmal ich selbst durfte sich diesem inneren Ich nähern. Man muss sich vorstellen, dieser Anteil ist immer noch in dieser Situation, denn er wurde daraus nie befreit. Und genau in dieser Situation hatte ich mit Starre, mit angespannten Muskeln, mit angstvollem Zittern reagiert… Wer konnte es also meinem inneren Ich verübeln, dass es jetzt nicht fähig war mit jemanden zu reden. Doch was konnte ich nun tun, außer dastehen und auf dieses kleine Ich einzureden, dass doch alles gar nicht so schlimm war? Dass wir doch längst alles aufgearbeitet haben… dass es uns ja gar nicht in unserem Alltag behindert. Das Erlebte ist doch schon solange her, warum kümmert es uns jetzt noch? Doch so einfach war das nicht…
Stell dir einfach vor, du holst dir ein Tier zu dir nach Hause, dass lange Zeit misshandelt wurde. Vermutlich würde sich dieses Tier bei dir zu Hause in einer Ecke oder unter der Couch verstecken und sich nicht hervortrauen. Woher soll es auch wissen, dass du nicht das selbe mit ihm machst? Woher soll es plötzlich das Vertrauen hernehmen? Und genau so ging es mir mit meinem inneren Anteil, der immer noch in Schockstarre da saß und völlig bewegungslos und mit einer derartig abwehrenden Haltung mir gegenüber saß, dass es mir unmöglich war es anzusprechen oder gar zu berühren. Erst als mir das bewusst wurde, dass ich einfach nichts machen musste, außer da sein, mitzufühlen und einfach zu verstehen, dass es jetzt nichts braucht außer Verständnis… erst dann sah ich nach und nach wie sich kleine Muskeln meines inneren Ich’s lösten, wie sich das Gesicht langsam entspannte, wie das Zittern aufhörte. Ganz langsam, und es hat viele Tage, Wochen gebraucht. Und dann kam irgendwann der Moment wo die Gefühle einfach wieder da waren, die ich einfach lange versucht hab wegzustecken. Immer wieder unterdrückt hab, weil ja alles nicht so schlimm war. Weil man ja eh stark genug ist… das sah mein inneres Ich aber nicht so. Und es war gut, es war befreiend, die Gefühle zu zulassen. Sie nicht wieder beiseite zu schieben, sie ernst zu nehmen.

Was ich damit sagen möchte…  jedem, dem Missbrauch, egal in welcher Form, widerfahren ist… gebt euch Zeit! Es gibt kein Zeitlimit, dass euch vorschreibt, bis wann ihr die Situation, den inneren Anteil in euch, geheilt haben müsst. Nehmt diesen Druck raus, gebt euch die Zeit, die vielleicht manche in eurer Umgebung oder sogar Therapeuten euch nicht gaben und akzeptiert eure Gefühle. Sie dürfen sich so oft zeigen wie sie möchten, auch nach Jahrzehnten! Denn es ist ein Teil eurer Geschichte, ein Anteil in euch, den ihr nicht leugnen könnt und der sich niemals in Luft auflösen wird… auch wenn wir uns das manchmal wünschen würden.

Meditation: Heile deinen Missbrauch

Ich möchte dir hier eine kurze Meditation vorgeben, die du machen kannst um den Anteil, der nicht dir gehört, sondern Demjenigen der euch das angetan hat, wieder zurück zu geben. Denn gerade diese Energien, die derjenige in der Situation bei dir abgibt ist eine derartig große Entladung vieler Gefühle und Emotionen, die dieser Mensch sonst nirgends entladen konnte. Du hast diese Ladung mit voller Wucht abbekommen und diese Meditation soll dir helfen, diese Fremdenergien zu lösen und abzugeben:
Setze oder lege dich ganz entspannt hin, schließe deine Augen lege deine Handflächen nach oben und überkreuze deine Füße nicht. Sei ganz entspannt und lausche zuerst nur deinem Atem. Stell dir nun deinen Energiekörper rund um dich vor. Es kann sich wie eine Hülle zeigen, farbig oder farblos – ganz egal, das ist nicht wichtig. Und nun nimm wahr, wo sich Teile in deinem Energiefeld befinden, die nicht zu dir gehören. Wo hat sich die Situation bei dir festgesetzt? Oft fühlt man sich an diesen Stellen sehr schmutzig und benutzt. Fühl genau dort hin, vielleicht siehst du vor deinem inneren Auge dort einen schwarzen Nebel oder dergleichen. Nimm nun diesen Teil von dir weg, z.B. mit einem Staubsauger oder einem Magneten, der diese dunklen Stellen einfach wegsaugt. Du kannst dabei auch nachjustieren und die Saugkraft höher stellen, wenn es nötig ist. All diese Energien werden dir nun abgenommen und demjenigen zurückgegeben, dem sie gehören. Dafür musst du nichts tun, das passiert von ganz allein.
Vielleicht kann es nun sein, dass du dort oder auch anderswo in deinem Energiefeld leere Stellen hast, richtige Löcher, die aufgefüllt werden möchten. Stell dir dazu einfach einen Krug vor, den du mit deiner Lieblingsfarbe füllst. Füll ihn ganz auf, bis an den Rand. Und nun nimm den Krug und lass ihn über diese Stellen fließen. Fülle alles damit auf, jede leere Stelle. Genieße es und atme tief ein aus. Nimm diese volle Gefühl, dieses Gefühl des „wieder-ganz-seins“ vollkommen in dich auf. Ganz langsam, wenn es für dich passt, kommst du wieder zurück ins Hier und Jetzt und öffnest deine Augen.

Du kannst diese Meditation so oft machen wie du möchtest. Es kann immer wieder sein, dass du das Gefühl hast, da ist noch etwas was entfernt werden muss.
Gib dir also Zeit, soviel wie du und der verletzte Anteil in dir benötigt… ich wünsch dir alles Liebe!

Deine Sabrina ♥
#metoo

P.S. Auch die IL-DO Körperkerzen sind ein wunderbares Hilfsmittel um Blockaden aufzulösen und die Selbstheilung zu unterstützen.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.