Glaubst du an den Zufall?

Glaubst du an den Zufall?

trennlinie

„Na so ein Zufall!“ hören oder sagen wir selbst ganz oft. Wir denken oder sprechen von einer Person und plötzlich treffen wir sie überraschend. Wir haben einen Gedanken und in diesem Moment spricht ihn jemand anderes im Raum aus. Dies und noch viele andere Kleinigkeiten passieren uns im Alltag ständig und meistens nehmen wir es gar nicht bewusst wahr. Doch wie entstehen diese Zufälle? Und ist es wirklich nur Zufall?

Eine Geschichte mit Zufällen

Ich möchte euch heute von meiner Geschichte erzählen, wie mich eine Reihe von „Zufällen“ von meiner alten Arbeitsstätte zu meinem neuen Arbeitgeber gebracht hat. Neben meiner Tätigkeit als Human-Energetikerin bin ich auch noch als Angestellte tätig. Bei meinem vorigen Arbeitgeber war es ein auf und ab – mal lief es super, dann war es kaum auszuhalten. Da ich prinzipiell immer davon ausgehe, dass man durch seine Einstellung auch sein Umfeld ändern kann habe ich lange mit mir gekämpft und mir immer wieder eingeredet, dass es doch gar nicht so schlimm ist und ich bestimmt so schnell nichts anderes finden werde. Tja… auch mir passiert es, dass ich manchen Dingen nicht gleich eine Chance gebe. Doch mit der Zeit bekam ich immer mehr und mehr Zeichen, die mir zeigten, dass ich etwas verändern muss. Ich muss etwas Neues wagen! Doch wann war der richtige Zeitpunkt dafür? Woher sollte ich wissen, ob eine neu Arbeitsstätte auch die Richtige für mich sein wird? Und da kamen sie… die Zufälle!
Nachdem ich mich endlich überwunden hatte und dem Rat eines guten Freundes gefolgt bin, hab ich mich bei meinem derzeitigen Arbeitgeber beworben. Es hat zwei Tage gedauert, als ich eine Antwort auf meine Bewerbung erhalten habe und nach nur einer Woche hatte ich einen Vorstellungstermin. Am Morgen dieses Tages kamen dann Zweifel auf… woher sollte ich wissen ob dies das richtige für mich sein wird? Ich bat also um klare Zeichen, die mir eindeutig die Antwort darauf geben sollten. Ich fuhr in die Firma und als ich den Schlüssel in meine Bürotür steckte und eine halbe Umdrehung machte löste sich plötzlich mein ganzer restlicher Schlüsselbund und nur der Firmenschlüssel blieb am Schloss der Bürotür hängen. Das war also ein ziemlich eindeutiger „Zufall“, nicht wahr? Ich war etwas erschrocken, aber mir war klar, dass sich mein Firmenschlüssel bereits jetzt von mir lösen wollte. Bevor ich dann am Nachmittag Richtung Vorstellungsgespräch fuhr spielte es auch noch „Time to say goodbye“ im Radio, was ich natürlich nicht überhören konnte. Doch dem nicht genug – seit einem Jahr begleitet mich der Schmetterling als Krafttier auf meinem Weg und ich vertraue auf die Botschaften die ich von ihm erhalte. Als ich meine neue Arbeitsstätte betrat hingen am Eingang zwei Fahnen mit den Werbeslogans der Firma. Auf einem befand sich ein Schmetterling und auf dem anderen ein Kolibri. Auch der Kolibri ist nicht unwesentlich, denn er erschien mir Ende letzten Jahres in einer Meditation, als es darum ging sich selbst als Tier wahrzunehmen – und ich war der Kolibri!
Brauchte ich also noch mehr Zufälle? Wohl kaum! Meine Entscheidung stand fest. Und obwohl die neue Firma eine zweite Bewerberin in der engeren Auswahl hatte wurde ICH ausgewählt – noch so ein Zufall! 😉

Ich liebe also diese Art von Zufälle, weil ich fest davon überzeugt bin, dass es sich dabei um Zeichen und Botschaften handelt, die wir entweder ignorieren oder befolgen können. Wir senden Fragen, Wünsche und Energien aus und das sind unsere Antworten darauf. Wenn du also gerade an eine Person denkst, dann sendest du diese Gedanken in ihre Richtung aus. Die Person spürt das, weil wir alle miteinander verbunden sind, und plötzlich hat sie den Drang dich anzurufen oder dich zu besuchen. Es ist ein ganz normaler, unbewusster Prozess. Ob du es Zufall, Fügung oder Bestimmung nennst… vertraue einfach darauf, dass dir zufällt was fällig ist! 🙂

Deine Sabrina ♥

1 Kommentar

  • Johannes Publiziert 7. April 2018 23:12

    Hallo

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.